Modul 1 Einführung in die Geschichte und die Idee der Persönlichen Assistenz

 

Im Anfangsmodul wird genau aus die Entstehung der Persönlichen Assistenz (PA) und deren Entwicklung eingegangen. Wir schauen uns die Definition der PA an und was dies für jeden/jede Einzelnen bedeutet


Modul 2 Persönliche Assistenz mit sinnesbeeinträchtigten Menschen

 

Hier geht es um gemeinsames Ausprobieren, wie sich die Welt als blinde und hörbehinderte Person anfühlt und wie damit umgegangen werden kann. Man erhält Tipps und Tricks im Umgang mit sinnesbeeinträchtigten Personen direkt von Betroffenen selbst. Exkursionen runden Ihren Erfahrungsschatz ab.


Modul 3 Persönliche Assistenz mit körperlich beeinträchtigten Menschen

 

Erlernen der wichtigsten Skills um in diesem Bereich ein guter Assistent/ eine gute Assistentin werden zu können. Does and Donts. Vermittlung von Hebegriffen und Lagerungstechniken. Kinästetikunterricht. Berichte von AssistenznehmerInnen und AssistentInnen. Ausflug mit dem Rollstuhl durch Wien


Modul 4 Persönliche Assistenz mit lernschwache Menschen

 

Kennenlernen der People First Bewegung und Selbstvertreter. Empowerment-Konzepte sowie Kennenlernen der persönlichen Zukunftsplanung. Gespräche mit Persönlichen AssistentInnen, die in diesem Bereich arbeiten.

Empowerment-Konzepte und Selbstkompetenz stehen bei diesem Modul im Vordergrund. Diese Arbeit ist oftmals ein Spagat zwischen Selbstbestimmung und Unterstützung.

Das Arbeiten mit lernschwachen Menschen erfordert ein ganz anderes Maß an „sich einbringen“ als in der bisher erlernten Form der Persönlichen Assistenz. Es geht um die Entdeckung der ungenutzten Stärken und die Möglichkeit den Grad der Selbstbestimmung für Betroffene zu erhöhen.

 

 

 


Modul 5 Persönliche Assistenz mit älteren Menschen

 

Kennenlernen der Technik der Validation, Freizeitanimationstechniken, Erinnerungsarbeit. Durch unseren speziellen Gerd Anzug altern die KursteilnehmerInnen um " 40 Jahre" auf einen Schlag und können so hautnah erleben, welche Unterstützung sich gut anfühlt.


Modul 6 Persönliche Assistenz mit psychisch kranken Menschen

 

Ein Vermitteln der Grundformen von psychischen Erkrankungen und der richtige Umgang mit Betroffenen. Dieses Modul beinhaltet auch einen Workshop mit ÄrztInnen und SachwalterInnen, die einen Einblick in die interdisziplinäre Arbeit mit dem/der persönlichen AssistentIn geben.

 

Dies ist ein Spezialgebiet, denn die Personengruppe wird immer größer und die Anforderungen an das Unterstützungssystem immer vielfältiger und herausfordernder. Die VertreterInnen dieser Personengruppe setzen sich sehr stark für Selbstvertretung und Persönliche Assistenz ein.

 

Deshalb ist ein genaues Wissen der einzelnen Erkrankungen erforderlich. Was ist Depression, was ist eine bipolare Erkrankung, was ist Schizophrenie, was ist ein „Schub“. Wo ist Persönliche Assistenz kontraindiziert?

 


Modul 7 Medizinische Grundlagen / Erste Hilfe

 

Allgemeine medizinische Grundlagen und Erste Hilfe Maßnahmen. Wie agiere ich richtig bei plötzlich auftretenden Krankheiten oder auch bei einem Notfall des/der AssistenznehmerIn?

 

Ein besuchter Erste Hilfe Kurs gibt mir Sicherheit für das richtige Verhalten in Notfällen. Oftmals nimmt man sich im Erwachsenenalter keine Zeit mehr, um sein Wissen aufzufrischen. Außerdem ändern sich die Methoden und Neues kommt dazu z.B. Defibrillator etc.

 

Unsere Kundengruppe hat oftmals epileptische Anfälle und wie verhält sich z.B. hohes Fieber und Mehrfachverkrampfung im Bereich der Selbstbestimmung?

 

Zuletzt soll auch dem Thema Sucht einen Platz eingeräumt werden. Sucht ist weit verbreitet. Auch unsere KundInnengruppe ist häufig betroffen. Aber auch die eigene Suchtprävention ist ein Thema.

 


Modul 8 Rechtliche Grundlagen und Sozialleistungen im Überblick

 

Rechtliche Grundlagen der Persönlichen Assistenz, Unterschied Angestellte/r, Freie/r DienstnehmerIn und Selbständige/r, Steuerrecht, Dokumentationspflicht, Schweigepflicht. Informationen über relevante Sozialleistungen (Pflegegeld, Sachwalterschaft, etc.)


Modul 9 Kommunikation und Konfliktmanagement

 

Konzept der gewaltfreien Kommunikation, Aufträge der AssistenznehmerIn verstehen und umsetzen, Mediationstechnikern, Gesprächsführung, emphatisches Feedback,

Auch verschiedene Mediationstechniken werden dabei vorgestellt. Kommunikation ist in diesem Arbeitsbereich unerlässlich. Man muss Anweisungen verstehen und durchführen können und rechtzeitig und wertschätzend rückmelden, wenn etwas nicht geht.

 


Modul 10 Gebärdensprache, Normen, Blisstafel und alternative Kommunikation.

 


Ein ganz besonders wichtiges Werkzeug in unserer täglichen Arbeit sind alternative Kommunikationsformen, weil nicht alle KundInnen gleich kommunizieren. Einige sind nonverbal, einige brauchen andere Kanäle,  um Informationen zu empfangen.

 

Deshalb ist es uns ganz besonders wichtig, den Auszubildenden ihren „Werkzeugkoffer“ besonders voll zu füllen mit Ideen rund um alternative Kommunikationsformen.

 


Modul 11 Bewerbungstraining

 

Während der Ausbildung wird ihnen genug Zeit für die Planung ihres Berufseinstieges gegeben. Wir unterstützen sie bei der Jobsuche und Bewerbung.

Idealerweise probieren die TeilnehmerInnen in dieser Zeit verschiedenste Bereiche aus, um für sich selber ein Verständnis zu erhalten, wohin ihre Begeisterung geht und sie sich später ihren Arbeitseinsatz vorstellen können.

 


Modul 12: Praktika und Exkursionen

 

Während der Ausbildung findet berufsbegleitend ein Praktikum von 5h pro Woche statt. Es gibt wöchentliche Praktikumsreflexionen. Des Weiteren werden auch Haushalttätigkeiten (z.B. Kochen ... ) vermittelt.


Mit dem Abschlussgespräch erfolgt der Rückblick auf die bisherige Ausbildung.