Das Berufsfeld des/der Persönlichen Assistent/in, beinhaltet die Unterstützung von körperlich oder psychisch beeinträchtigten Menschen in den Alltagsbereichen Kommunikation, Haushaltsführung, Körperpflege und Freizeitgestaltung. Das Kursangebot vermittelt Grundlagen zur Geschichte der Persönlichen Assistenz und zur Arbeit mit Personen mit besonderen Bedürfnissen. Alternative Kommunikationsarten werden in eigenen Modulen behandelt. Die praktischen Unterrichtseinheiten umfassen u.a. Exkursionen zu sozialen Organisationen und die Übung des Umganges mit Rollstuhlfahrern und blinden Menschen. Jede/r TeilnehmerIn absolviert im Rahmen der Kursmaßnahme ein eigenes Praktikum.

 

Ziel des Kurses ist das Erlernen eines sicheren Umganges mit Menschen mit besonderen Bedürfnissen. Absolventen/Innen sollen die wichtigsten medizinischen und rechtlichen Grundlagen, sowie auch mögliche Konfliktpotentiale des Berufsfeldes kennen, um ihre zukünftigen Klienten/Innen bestmöglich in deren selbstbestimmten Leben zu unterstützen.

 

 

Die Ausbildung „Persönliche Assistenz“ spricht mehrere Zielgruppen an:

Personen ohne Pflichtschulabschluss aber mit guten praktischen Fähigkeiten genug Empowerment zu verschaffen, damit sie sich die Arbeit im Sozialbereich zutrauen und ihre Lebenserfahrungen zu ihren beruflichen Potentialen zu verwandeln.

 

Allen bereits in diesem Bereich tätigen Personen einen „Werkzeugkoffer“ mitzugeben, der es ihnen möglich macht, lange, gesund und erfüllt in herausfordernden und zukunftsträchtigen Sozialbereichen zu arbeiten.

 

Persönliche Assistenz ist eine sehr flexible und interessante Möglichkeit, in einen zukunftsträchtigen Sozialberuf einzusteigen und mit einer Ausbildung unterschiedliche Bereiche kennen zu lernen und beruflich tätig zu sein.

 

Mitbürgern/Innen mit einem ausländischen Diplom aber keiner Nostrifikation in Österreich zu einem Einstieg in Sozialberufe in Österreich zu erleichtern bzw. zu ermöglichen.